Mal in eine andere Rolle schlüpfen…

Liebe Frauen,

in manchen Gebieten hat sie schon begonnen: Die 5. Jahreszeit, wie Karneval, Fastnacht oder Fasching, auch genannt wird. Eine Zeit, irgendwo zwischen Winter und Frühling. Für viele Menschen eine Zeit der Unbeschwertheit, der Freiheit: Endlich mal das sein, was ich schon immer mal sein will. Aus den gewohnten Rollen ausbrechen. Einfach mal in eine andere Rolle schlüpfen. Clown, Krankenschwester, Teufel, Einhorn, Vampir: Bei der Wahl der Kostümierung sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Im Alltag bestimmen vertraute Rollen wie vielleicht Mutter sein, Partnerin, Freundin, Hausfrau, Arbeitskollegin oder Karrierefrau sein unser Leben. In diesen uns vertrauten Rollen fühlen wir uns sicher. Erwartungen erfüllen wir, ganz gleich ob es die eigenen sind oder die der anderen Menschen. Eigene Bedürfnisse kommen mitunter zu kurz und irgendwann, wenn es die uns so vertrauten Rollen nicht mehr gibt, fragen wir uns: Was bitte wird jetzt aus mir? Schließlich können wir uns nicht jeden Tag verkleiden.

Diese Fragen können eine Richtung geben:

Welche neuen Rollen möchte ich leben? Wie würden diese Rollen aussehen und was brauche ich dafür? Welche Ressourcen habe ich dafür? Bin ich bereit für Veränderung und wenn ja, welche Art der Unterstützung brauche ich dafür?

Veränderung ist möglich. Unser Gehirn wartet nur darauf neuen Input zu bekommen. Weg von alten Glaubensmustern und Gewohnheiten, hin zu neuen Möglichkeiten.

Herzliche Grüsse, Sabine Logemann von fraudich.de

WERTE-Wegweiser für unser Leben

Liebe Frauen,

das neue Jahr ist erst ein paar Tage alt und überall höre ich: Ich will mehr Sport mache, ich will abnehmen, ich will mir wieder mehr Zeit nehmen, ich will, ich will, ich will.

Wenn ich frage, wann sie damit anfangen, höre ich: Im Moment ist es schlecht, ich habe noch einiges zu erledigen, bin noch ziemlich im Stress oder darüber habe ich mir noch gar keine Gedanken gemacht, vielleicht morgen. Ich habe noch kein Plan.

Und so geht für viele auch dieses Jahr wieder zu Ende und mit ihm die vielen neuen Vorsätze.

Ich glaube, das uns neue Vorsätze enorm unter Druck setzen. Geht es doch oft mehr um Selbstoptimierung und weniger um Selbstfürsorge und Selbstakzeptanz.

Wie wäre es daher mal mit der Frage: Was ist mir wichtig? Woran möchte ich mich orientieren? Worauf lege ich im wahrsten Sinne des Wortes Wert?

Werte können für uns zu Wegweiser für unser Leben werden und Hilfestellung im Alltag geben. Sie sind individuell und wandelbar.

Es geht nicht um Werte, die uns schmücken sollen, wo andere sagen: “Wow”. Interessant sind Werte, die dich wirklich ausmachen und mit denen du dich wohlfühlst. Deine Werte helfen dich zu positionieren, nicht zu optimieren.

Werte können sein:

Akzeptanz – Fröhlichkeit – Freiheit – Reichtum – Gelassenheit – Verantwortung – Ruhm Authentizität – Leidenschaft – Achtsamkeit – Neugierde- Schönheit-Herausforderung-Offenheit- Humor-Gesundheit-Sicherheit-Optimismus-Vertrauen-Erfolg-………..was sind deine Werte?

An welchen Werten möchtest du dich in diesem Jahr orientieren? Du kannst sie dir aufschreiben, ausdrucken und aufhängen.

„traudich“ – Mach sie sichtbar, damit du sie nicht aus den Augen verlierst.

Ein gutes neues Jahr für euch alle!